Archiv

Archiv für Februar, 2011

Bundesgerichtshof bezeichnet Sperrklausen von T-Mobile als unrechtmĂ€ĂŸig

25. Februar 2011 Keine Kommentare

Der Bundesgerichtshof hat die Sperrklausen der Mobilfunkprovider T-Mobile und Congstar als unrechtmĂ€ĂŸig bewertet. Damit gaben die Richter dem Verbraucherzentrale Bundesverband Recht. Wird eine Handy-Karte aufgrund eines Zahlungsverzugs in Höhe von 15,50 Euro gesperrt, ist dies nach Entscheidung des Bundesgerichtshofs unrechtmĂ€ĂŸig.

Demnach dĂŒrfen Mobilfunkanbieter die Handy-Karte nicht sperren, wenn sich der Zahlungsverzug des Kunden auf lediglich diese Summe belĂ€uft. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte gegen die Sperrklauseln von T-Mobile und Congstar geklagt. Nach EinschĂ€tzungen der VerbraucherschĂŒtzer sind diese Klauseln rechtlich unzulĂ€ssig und ĂŒberzogen.

Beide Provider behielten sich im Rahmen ihrer Vertragsbedingungen eine Sperrung des Anschlusses vor, wenn der Kunde bereits mit einer Summe von mindestens 15,50 Euro in Verzug geraten ist. Dabei war laut den Vertragsbedingungen weder eine FristeinrĂ€umung, noch eine Vorwarnung erforderlich. Des Weiteren wurden die Kosten, die durch die Sperrung des Anschlusses entstanden sind, dem Verbraucher in Rechnung gestellt. Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofes ist das kĂŒnftig nicht mehr möglich.

LG stellt zwei Spar-Smartphones vor

22. Februar 2011 Keine Kommentare

Der Handyhersteller LG bringt zwei Spar-Smartphones auf den Markt. Mit den GerĂ€ten zeigt der Hersteller Smartphones, die nicht nur gĂŒnstig, sondern auch smart sind. Bereits ab 179 Euro stehen die beiden Neuheiten mit Internetzugang und Navi zur VerfĂŒgung. Zu den zwei gĂŒnstigen Internet-Handys gehört das LG P350 Optimus Me.

Wie das Optimus Chat arbeitet das GerĂ€t mit Googles Android-Software. Neben einem WLAN-Netzwerk bietet das Smartphone seinem Nutzer ein GPS-Navi, das schnelle Mobilfunknetz UMTS und eine 3-Megapixel-Kamera. Diese Ausstattung ist in beiden LG Smartphones vorhanden und ĂŒberzeugt als durchaus solides Leistungspaket. Zugleich ermöglicht sie das schnelle Surfen und eine E-Mail-Abfrage mit ĂŒberzeugender Geschwindigkeit. Der interne Speicher belĂ€uft sich auf 2 GB. Dieser kann jedoch flexibel mit einer Micro-SD-Karte auf iPhone-Niveau erweitert werden.

Das zweite Spar-Smartphone ist das LG C550 Optimus Chat. Es wird von dem Hersteller zum Preis von 199 Euro angeboten und ist damit ebenso ĂŒberzeugend gĂŒnstig. Zu den Ausstattungsbesonderheiten gehört die QWERTZ-Tastatur.

Deutsche Telekom bietet ab sofort Auslands-Datenflatrate

17. Februar 2011 Keine Kommentare

Die Deutsche Telekom hat die EinfĂŒhrung einer Auslands-Datenflatrate angekĂŒndigt. Mit ihr richtet sich der Konzern an Nutzer von allen mobilen EndgerĂ€ten. Die neue Auslands-Datenflatrate wird in verschiedenen Formen offeriert und unter dem Dach der Travel & Surf-Tarife zusammengefasst. Im Rahmen dieses Angebotes verspricht die Deutsche Telekom nahezu ein unbegrenztes Surfen im gesamten europĂ€ischen Ausland.

Wie der Konzern erklĂ€rte, können sich die Kunden bei der neuen Flatrate fĂŒr verschiedene Zeitfenster entscheiden. So kostet die Flatrate mit einer GĂŒltigkeit von einer Woche 14,95 Euro. Des Weiteren stehen zwei Tages-Datenpakete zur VerfĂŒgung. Das erste Paket fĂŒr gĂŒnstige 1,95 Euro umfasst ein Datenvolumen von 10 MByte. Daneben steht ein Paket mit 50 MByte zur VerfĂŒgung. Es schlĂ€gt mit insgesamt 4,95 Euro zu Buche.

Bei der Vorstellung der Auslands-Datenflatrate erklĂ€rte die Deutsche Telekom, dass es sich hierbei um einen Teil einer Neuordnung des Daten-Roamings handelt. Demnach gelte das Flatrate-Angebot nicht nur fĂŒr LĂ€nder, in denen die Deutsche Telekom mit einer Tochtergesellschaft vertreten ist.

Erste Prepaid-Discounter bieten Tarife unter 8 Cent

15. Februar 2011 Keine Kommentare

Die Preisschlacht auf dem Markt der Mobilfunk-Discounter geht in die nĂ€chste Runde. Nachdem in den vergangenen Monaten die Angebote der Prepaid-Discounter mit 8- und 9-Cent-Einheitstarifen explodiert sind, lassen die ersten Anbieter diese Grenze derzeit hinter sich. So offerieren mehrere Prepaid-Anbieter ihre Tarife aktuell fĂŒr unter 8 Cent. Trotz des gĂŒnstigen Preises bleiben die vorhandenen Vorteile weiter bestehen. Demnach profitieren die Kunden auch kĂŒnftig von besonders hoher FlexibilitĂ€t. Die Prepaid-Discounter verzichten bei ihren Tarifen bewusst auf eine Mindestvertragslaufzeit oder einen Mindestumsatz.

Zu den gĂŒnstigsten Anbietern auf diesem Gebiet gehört derzeit der Prepaid-Discounter ring. Bei dem Anbieter fallen pro SMS und GesprĂ€chsminute lediglich 7,9 Cent an. Auch Globus Mobil hat sich auf den neuen Preiskampf eingelassen. Der Discounter hat die Preise fĂŒr die GesprĂ€chsminute gesenkt, sodass diese nur noch mit 7 Cent zu Buche schlĂ€gt. Allerdings mĂŒssen Kunden von Globus Mobil fĂŒr eine SMS weiterhin 10 Cent zahlen. FĂŒr einen 7,5-Cent-Einheitstarif können sich die Kunden von discoPlus entscheiden. Der Anbieter realisiert seinen Handytarif im Netz von o2.

DeutschlandSIM erweitert Angebot um Internet-Flatrate

14. Februar 2011 Keine Kommentare

Mit maximal 35 Euro pro Monat bietet DeutschlandSIM derzeit den gĂŒnstigsten Handytarif mit Kostenairbag auf Bundesebene. Nun hat der Anbieter seinen Handytarif um eine Internet-Flatrate erweitert, die als Option in Anspruch genommen werden kann. Die neue Internet-Flatrate kann bei dem Anbieter in zwei Versionen genutzt werden. Nach den Angaben des Providers richtet sich die Option sowohl an Normal- als auch an Vielsurfer.

Damit Vielsurfer mit der Internet-Flatrate bestens ausgestattet sind, wurde sie von DeutschlandSIM mit einem monatlichen Datenvolumen von 1 GB ausgestattet. Hingegen kann sich der Normalsurfer fĂŒr das Angebot mit einem Datenvolumen von 500 MB entscheiden. Bei beiden Optionen wird die Geschwindigkeit auf GPRS-Niveau gedrosselt, wenn das Datenvolumen-Kontingent ĂŒberschritten wird. Neben der Internet-Flatrate kann auch der Handytarif mit Kostenairbag ĂŒberzeugen. Bei ihm hat sich DeutschlandSIM fĂŒr einen 9-Cent-Einheitstarif entschieden. Sobald der Kunde einen Kostenaufwand von 35 Euro pro Monat erreicht hat, springt der Kostenschutz ein.

Damit muss der Kunde bei DeutschlandSIM monatlich nie mehr als 35 Euro zahlen. Durch den Einheitstarif fallen pro SMS und GesprĂ€chsminute 9 Cent an. Der Minutenpreis gilt fĂŒr alle deutschen Netze. Ohne Internet-Flatrate schlĂ€gt jede verbrauchte MB mit 24 Cent zu Buche. Das Starterset von DeutschlandSIM geht mit einem einmaligen Kostenaufwand von 9,90 Euro einher. In dem Paket sind 5 Euro Startguthaben enthalten.