Archiv

Archiv für die Kategorie ‘iPhone’

Videos auf Smartphone & Co transferieren

19. Juni 2014 Keine Kommentare
wikitude 300x261 Videos auf Smartphone & Co transferieren

cc by flickr / wikitude

Wer kennt das nicht: man hat das neueste Urlaubsvideo am PC bearbeitet, oder eine tolle Slideshow erstellt, und w├╝rde dieses Video nun gerne auf das mobile Ger├Ąt ├╝bertragen um es den Freunden pr├Ąsentieren zu k├Ânnen. Da stellt sich das Problem: Das Video hat nicht das richtige Format. Was tun?

Welches Format man ben├Âtigt h├Ąngt vor allem vom Betriebssystem auf dem entsprechenden Smartphone ab. iOS (Apple’s iPhone oder iPad) beispielweise arbeitet vorzugsweise mit Quicktime oder dem MPEG Format. Konvertieren ist eigentlich gar nicht schwer – solange man das richtige Programm daf├╝r besitzt. Eines davon wollen wir euch nun heute vorstellen.

Wissenswertes zum Videokonverter

Der Video Konverter von Movavi kann fast alle Formate, die f├╝r Filme und Musik sind, konvertieren. Der Benutzer von Smartphones kann seine Filme auf das Format seines Telefones anpassen, so erh├Ąlt er auch auf dem Smartphone die h├Âchste Bitrate. Der Movavi Videokonverter verf├╝gt ├╝ber mehr als 180 Voreinstellungen, die f├╝r alle Multimedia-Formate und auch Codecs geeignet sind. M├╝helos lassen sich die Videos in ein beliebiges Format konvertieren. Die lange Wartezeit ist vorbei, denn die neue Software arbeitet noch schneller.

Konvertierung von Audio, Video und DVD

Bei dem neuen Movavi Videokonverter gibt es keine Dateiformate mehr, die unlesbar sind. Alle Formate k├Ânnen in ein beliebiges anderes Format konvertiert werden. Zus├Ątzlich verf├╝gt der Videokonverter ├╝ber eine Einstellung, die das Hochladen der Videos bei Facebook oder YouTube einfacher machen. Mit einem Klick sind die Videos konvertiert und hochgeladen.

Schnelle Konvertierung

Mit dem Videokonverter von Movavi werden die Videos 79x schneller konvertiert, als bei herk├Âmmlichen Programmen. Die CPU-Auslastung liegt bei nur 60┬á%, f├╝r den User hei├čt das, dass er, w├Ąhrend er ein Video konvertiert, problemlos und auch schnell im Internet surfen kann. Der Videokonverter braucht keine Hardwarebeschleunigung und ist trotzdem um 250┬á% schneller. Da die Codecs gleich eingebunden werden, bleibt auch die Qualit├Ąt der Videos erhalten. Da das Programm beim Konvertieren die CPU-Auslastung sch├Ątzt und auf effektive Weise nutzt, k├Ânnen mehrere Dateien zugleich konvertiert werden.

Einfache Benutzeroberfl├Ąche und Editierfunktion

Die Benutzeroberfl├Ąche des Movavi Videokonverters ist ├╝bersichtlich und einfach gestaltet. F├╝r unge├╝bte User ist die Benutzung daher kein Problem, da die Buttons f├╝r sich sprechen. Eine Editierfunktion ist im Videokonverter ebenfalls enthalten. Damit kann man entweder Szenen aus Videos herausschneiden oder mehrere Videos zu einem Ganzen zusammenf├╝gen. Helligkeit und Kontrast k├Ânnen individuell angepasst werden. So kann zugleich die Qualit├Ąt eines Videos verbessert werden. Nat├╝rlich kann ein Video auch mit einem Audioton unterlegt werden. Die intelligente Gr├Â├čenanpassung des Programms sorgt daf├╝r, dass das Video weder verzerrt noch gedehnt wird. Das Seitenverh├Ąltnis bleibt aufrecht, auch wenn die Aufl├Âsung ge├Ąndert wird. Bevor ein Video konvertiert wird, gibt es die M├Âglichkeit sich das Ergebnis im Vorhinein zeigen zu lassen, die Vorschauoption macht das m├Âglich. Erst wenn das Ergebnis so ist, wie man es sich w├╝nscht, wird konvertiert.

J├╝rgen Matthes App f├╝rs iPhone ÔÇô kleiner Helfer f├╝r Sch├╝ler

20. Mai 2013 Keine Kommentare
iPhone3 by flickr Yutaka Tsutano J├╝rgen Matthes App f├╝rs iPhone ÔÇô kleiner Helfer f├╝r Sch├╝ler

cc by flickr / Yutaka Tsutano

F├╝r die Sprachsch├╝ler von J├╝rgen Matthes Sprachreisen steht ab 2013 ein ganz besonderes Feature bereit: Die kostenlose JM-App.

Diese hilfreiche App sollte noch vor Abreise nach England im AppStore heruntergeladen werden. Kompatibel ist sie mit dem iPhone (ab iOS 5) und dem iPod Touch, allerdings nicht f├╝r das iPad.

Folgende Funktionen erleichtern den Sprachsch├╝ler-Alltag und ersparen viel Zettel-Wirtschaft im Rucksack:

  • Programme: F├╝r jede Reise kann sich der Sch├╝ler im Vorfeld das Programm herunterladen und sp├Ąter in England offline darauf zugreifen. So wei├č er jederzeit wann er wo was in Eastbourne oder London erleben kann.
  • Streetmaps: Ebenfalls offline einsehbar sind die Streetmaps von Eastbourne, Brighton, Hastings und London plus Stra├čenverzeichnis Eastbourne und Infobl├Ątter von Brigthon, London und Hastings.
  • Fotos: Alle Fotos der Reisen k├Ânnen ├╝ber die App betrachtet werden. Hierf├╝r ist allerdings eine Internetverbindung erforderlich.
  • Prospekte: Alle aktuellen JM Prospekte.
  • Handbuch: Das aktuelle JM Handbuch
  • JM Songs & Video: Ebenfalls offline abspielbar.

Wie hilfreich sind Apps von Essens-Bestell-Plattformen?

16. November 2012 Keine Kommentare
Mr T in DC 300x221 Wie hilfreich sind Apps von Essens Bestell Plattformen?

cc by flickr / Mr T in DC

Seit einiger Zeit k├Ânnen die Online-Bestell-Plattformen f├╝r Essen nicht mehr nur ├╝bers Internet erreicht werden, auch hilfreiche Apps f├╝r Smartphones wurden entwickelt, um die Essensbestellung noch einfacher zu machen. So kann der Nutzer ganz einfach Essen bestellen, auch von unterwegs.

Die Vorteile der Bestell-App

Die Apps der Bestell-Plattformen sind einfach und jederzeit von unterwegs aus zu bedienen. So kann in der Bahn oder auf dem Heimweg bereits die Pizza, Pasta oder ├ähnliches bestellt werden. Die Auswahl der Bestell-Plattformen ist gro├č, denn viele verschiedene K├╝chen und Gerichte werden angeboten. Auch Nachspeisen und Getr├Ąnke k├Ânnen ├╝ber die Bestell-Plattformen geordert werden. Das Essen trifft dann zu der Wunschuhrzeit zu Hause ein. Da die Apps kostenlos sind, kann sie sich jeder problemlos ohne finanziellen Aufwand im App-Store herunterladen.

Mit Hilfe der App der Bestell-Plattform Lieferheld, kann der hungrige Nutzer in wenigen Schritten sein Wunschmen├╝ ausw├Ąhlen. In der Men├╝leiste kann zwischen den verschiedenen K├╝chen ausgew├Ąhlt werden, dann werden alle Restaurants im Einzugskreis auf dem Display angezeigt. Auch Bewertungen ├╝ber die Restaurants und Lieferservice sind mit Hilfe der App von Lieferheld einsehbar. Somit weiss der Nutzer, welche Restaurants besonders gut und beliebt sind.

Eine App f├╝r alle Betriebssysteme

Die App von Lieferheld ist f├╝r alle Betriebssysteme anwendbar, also f├╝r Apple, Android und Windows Phone. So kann jeder Smartphonebesitzer die Vorteile der Apps f├╝r Essensbestellungen nutzen und von den Vorteilen profitieren.
Mittlerweile sind die Apps auch f├╝r Tablets verf├╝gbar. So sind die Bilder der Gerichte noch besser sichtbar und die Bedienung ist einfacher.

Wer viel unterwegs ist und seine Zeit sinnvoll nutzen will, wird viel Freude an der App der Bestell-Plattform wie Lieferheld haben.

Urlaubsfotos mit dem Handy

15. Oktober 2012 Keine Kommentare
wikitude 300x261 Urlaubsfotos mit dem Handy

cc by flickr / wikitude

Wer kennt es nicht!? Der lang ersehnte Urlaub r├╝ckt n├Ąher und somit auch die Vorbereitungen. Fr├╝her oder sp├Ąter stellt sich die Frage, ob man eine Digitalkamera mitnehmen soll oder ob man seine Urlaubsbilder mit dem Handy machen m├Âchte. Oft hat man Angst, seine gute und teure Kamera im Urlaub zu verlieren und l├Ąsst sie deshalb zuhause.

Doch so ganz auf Schnappsch├╝sse verzichten m├Âchte man auch nicht. Hat man ein Handy,mit einer guten Kamera und ein paar Programmen zum bearbeiten der Bilder, ist es m├Âglich, hiermit tolle Aufnahmen zu machen. Viele Handys haben mittlerweile von Anfang an ein kleines Bearbeitungsprogramm, mit dem man zum Beispiel die Lichtverh├Ąltnisse anpassen und rote Augen korrigieren kann. Dies ist gerade dann besonders ratsam, wenn man in die Sonne fotografiert oder das Wasser des Meeres spiegelt. Man kann also erst einmal eine Menge tolle Fotos im Urlaub schie├čen und sie dann sp├Ąter im Hotel ├╝ber das Handy oder zuhause am Computer bearbeiten.

Daf├╝r schlie├čt man einfach das Handy an den Computer an und zieht die Bilder auf die Festplatte. ├ťber den Computer hat man eine gro├če Auswahl an Bearbeitungsprogrammen und Funktionen. So kann man zum Beispiel nicht nur das Licht und die roten Augen korrigieren, sondern auch st├Ârende Gegenst├Ąnde ausschneiden, das Bild drehen oder auch eine Fotocollage mit den sch├Ânsten Bildern erstellen. Die Bilder, die man sich von dem Handy auf den Computer gezogen hat kann man auch ausdrucken oder online auf Fotopapier gedruckt bestellen. Wer ├╝ber ein iPad verf├╝gt, kann auch direkt auf diesem ein Fotobuch erstellen. Man kann sein Handy also durchaus im Urlaub als Kamera nutzen, ohne dass man irgendwelche qualitativen Einsparungen machen muss. Und oft ist es auch angenehmer nur das Handy mit sich zu tragen und nicht auch noch die Kamera st├Ąndig mitzunehmen. So hat man auch nur ein Ger├Ąt bei sich, auf das man aufpassen muss.

Apple wird erneut von Google verklagt

26. August 2012 Keine Kommentare
iPhone by flickr William Hook Apple wird erneut von Google verklagt

cc by flickr/ William Hook

Google erhebt neue Vorw├╝rfe gegen Apple. In Form der Motorola-Tochter werden die Patent-Streitigkeiten fortgesetzt. Bei der US-Handelskommission wurde eine Klage wegen der Abspielfunktion der Videos und der E-Mail-Benachrichtigungen eingereicht. Insgesamt sieht Motorola sich in 7 Patenten verletzt. Die bekanntesten und beliebtesten Produkte von Apple – das iPhone und das iPad – stehen dabei unter Beschuss. Aber auch der Mac-Computer wird nicht von den Vorw├╝rfen verschont. Seit Motorola von Google geschluckt wurde, ist es der erste ernsthafte Angriff auf das Unternehmen mit dem Apfellogo.

Aus kleinen Steinen wird eine Ger├Âlllawine

Die Patentstreitigkeiten nehmen derzeit ├╝berhand. Begonnen hat damit das Unternehmen Apple, welches sich nun selbst als Beklagter wiederfindet. Es wurde damals behauptet, dass Android – das Betriebssystem der Marke Google – Apples iOS kopiere. Aber anstatt den Internetkonzern direkt anzugehen, wurde ein Weg mit Umwegen gew├Ąhlt. Die Hersteller der Hardware wurden attackiert, da diese die Software auf den Markt brachten. Inzwischen sind richtige Patent-Kleinkriege zwischen Apple und Motorola/Google und Samsung entbrannt.

Kein Ende in Sicht

Kurzzeitig sah es tats├Ąchlich nach einem Waffenstillstand aus. Berichte besagten, dass Apple und Google kooperieren wollten. Die jetzige Klage spricht jedoch eindeutig dagegen. Die Patente werden die Gerichte auch weiterhin in Atem halten.

Der Kundennutzen

Ob nun Patente verletzt wurden, kann dem Kunden letztendlich egal sein. Tablets wie bei Lenovo erfreuen sich bei der Kundschaft einer gro├čen Beliebtheit. Die verbauten Features werden gerne genutzt und niemand fragt, wer einzelne Bestandteile erstmals entwickelt hat. F├╝r die Unternehmen bedeutet ein gewonnener Prozess aber oftmals auch ein finanzieller Segen.