Archiv

Artikel Tagged ‘iPhone’

Videos auf Smartphone & Co transferieren

19. Juni 2014 Keine Kommentare
wikitude 300x261 Videos auf Smartphone & Co transferieren

cc by flickr / wikitude

Wer kennt das nicht: man hat das neueste Urlaubsvideo am PC bearbeitet, oder eine tolle Slideshow erstellt, und w├╝rde dieses Video nun gerne auf das mobile Ger├Ąt ├╝bertragen um es den Freunden pr├Ąsentieren zu k├Ânnen. Da stellt sich das Problem: Das Video hat nicht das richtige Format. Was tun?

Welches Format man ben├Âtigt h├Ąngt vor allem vom Betriebssystem auf dem entsprechenden Smartphone ab. iOS (Apple’s iPhone oder iPad) beispielweise arbeitet vorzugsweise mit Quicktime oder dem MPEG Format. Konvertieren ist eigentlich gar nicht schwer – solange man das richtige Programm daf├╝r besitzt. Eines davon wollen wir euch nun heute vorstellen.

Wissenswertes zum Videokonverter

Der Video Konverter von Movavi kann fast alle Formate, die f├╝r Filme und Musik sind, konvertieren. Der Benutzer von Smartphones kann seine Filme auf das Format seines Telefones anpassen, so erh├Ąlt er auch auf dem Smartphone die h├Âchste Bitrate. Der Movavi Videokonverter verf├╝gt ├╝ber mehr als 180 Voreinstellungen, die f├╝r alle Multimedia-Formate und auch Codecs geeignet sind. M├╝helos lassen sich die Videos in ein beliebiges Format konvertieren. Die lange Wartezeit ist vorbei, denn die neue Software arbeitet noch schneller.

Konvertierung von Audio, Video und DVD

Bei dem neuen Movavi Videokonverter gibt es keine Dateiformate mehr, die unlesbar sind. Alle Formate k├Ânnen in ein beliebiges anderes Format konvertiert werden. Zus├Ątzlich verf├╝gt der Videokonverter ├╝ber eine Einstellung, die das Hochladen der Videos bei Facebook oder YouTube einfacher machen. Mit einem Klick sind die Videos konvertiert und hochgeladen.

Schnelle Konvertierung

Mit dem Videokonverter von Movavi werden die Videos 79x schneller konvertiert, als bei herk├Âmmlichen Programmen. Die CPU-Auslastung liegt bei nur 60┬á%, f├╝r den User hei├čt das, dass er, w├Ąhrend er ein Video konvertiert, problemlos und auch schnell im Internet surfen kann. Der Videokonverter braucht keine Hardwarebeschleunigung und ist trotzdem um 250┬á% schneller. Da die Codecs gleich eingebunden werden, bleibt auch die Qualit├Ąt der Videos erhalten. Da das Programm beim Konvertieren die CPU-Auslastung sch├Ątzt und auf effektive Weise nutzt, k├Ânnen mehrere Dateien zugleich konvertiert werden.

Einfache Benutzeroberfl├Ąche und Editierfunktion

Die Benutzeroberfl├Ąche des Movavi Videokonverters ist ├╝bersichtlich und einfach gestaltet. F├╝r unge├╝bte User ist die Benutzung daher kein Problem, da die Buttons f├╝r sich sprechen. Eine Editierfunktion ist im Videokonverter ebenfalls enthalten. Damit kann man entweder Szenen aus Videos herausschneiden oder mehrere Videos zu einem Ganzen zusammenf├╝gen. Helligkeit und Kontrast k├Ânnen individuell angepasst werden. So kann zugleich die Qualit├Ąt eines Videos verbessert werden. Nat├╝rlich kann ein Video auch mit einem Audioton unterlegt werden. Die intelligente Gr├Â├čenanpassung des Programms sorgt daf├╝r, dass das Video weder verzerrt noch gedehnt wird. Das Seitenverh├Ąltnis bleibt aufrecht, auch wenn die Aufl├Âsung ge├Ąndert wird. Bevor ein Video konvertiert wird, gibt es die M├Âglichkeit sich das Ergebnis im Vorhinein zeigen zu lassen, die Vorschauoption macht das m├Âglich. Erst wenn das Ergebnis so ist, wie man es sich w├╝nscht, wird konvertiert.

J├╝rgen Matthes App f├╝rs iPhone ÔÇô kleiner Helfer f├╝r Sch├╝ler

20. Mai 2013 Keine Kommentare
iPhone3 by flickr Yutaka Tsutano J├╝rgen Matthes App f├╝rs iPhone ÔÇô kleiner Helfer f├╝r Sch├╝ler

cc by flickr / Yutaka Tsutano

F├╝r die Sprachsch├╝ler von J├╝rgen Matthes Sprachreisen steht ab 2013 ein ganz besonderes Feature bereit: Die kostenlose JM-App.

Diese hilfreiche App sollte noch vor Abreise nach England im AppStore heruntergeladen werden. Kompatibel ist sie mit dem iPhone (ab iOS 5) und dem iPod Touch, allerdings nicht f├╝r das iPad.

Folgende Funktionen erleichtern den Sprachsch├╝ler-Alltag und ersparen viel Zettel-Wirtschaft im Rucksack:

  • Programme: F├╝r jede Reise kann sich der Sch├╝ler im Vorfeld das Programm herunterladen und sp├Ąter in England offline darauf zugreifen. So wei├č er jederzeit wann er wo was in Eastbourne oder London erleben kann.
  • Streetmaps: Ebenfalls offline einsehbar sind die Streetmaps von Eastbourne, Brighton, Hastings und London plus Stra├čenverzeichnis Eastbourne und Infobl├Ątter von Brigthon, London und Hastings.
  • Fotos: Alle Fotos der Reisen k├Ânnen ├╝ber die App betrachtet werden. Hierf├╝r ist allerdings eine Internetverbindung erforderlich.
  • Prospekte: Alle aktuellen JM Prospekte.
  • Handbuch: Das aktuelle JM Handbuch
  • JM Songs & Video: Ebenfalls offline abspielbar.

Erscheinungstermin f├╝r iPhone 5 k├Ânnte sich verz├Âgern

4. Juli 2012 Keine Kommentare
iPhone 5 by filckr Giftss 237x300 Erscheinungstermin f├╝r iPhone 5 k├Ânnte sich verz├Âgern

iPhone 5 | ┬ę by filckr/ Giftss

Der Erscheinungstermin f├╝r das iPhone 5 k├Ânnte sich nach aktuellen Berichten verz├Âgern. Bislang ging die Fachwelt immer davon aus, dass Apple im September sein neues iPhone ver├Âffentlichen wird. Nun scheint dieser Termin jedoch in Gefahr geraten zu sein. Als Grund f├╝r eine zeitliche Verz├Âgerung wird das Betriebssystem iOS 6 genannt. Dieses wurde von Apple im Rahmen der WWDC 2012 vorgestellt. Nun sollen bei dem Betriebssystem, das sowohl auf dem iPhone als auch auf dem iPad eingesetzt wird, gravierende Fehler aufgetaucht sein.

Bei diesen k├Ânnte es sich um die Ursache der Verz├Âgerung handeln. Die Fehler sollen bei dem Apple-Kartendienst aufgetaucht sein. Er wird in der Beta-Version in dem Betriebssystem eingesetzt und soll Apple einmal mehr deutlich von Google distanzieren. Der Kartendienst soll Berichten zufolge zum Teil Landmassen mit Ozeanen verwechseln. Dar├╝ber hinaus ist es m├Âglich, dass die Nutzer beim befahrenen von einer geraden Br├╝cke zum Abbiegen aufgefordert werden. Derzeit ist noch unklar, wie viel Zeit Apple brauchen wird, um diese Fehler beheben zu k├Ânnen.

KategorieniPhone Tags: , , ,

Meisten Daten werden von iPhone-Besitzern verbraucht

4. Juni 2012 Keine Kommentare
iPhone3 by flickr Yutaka Tsutano Meisten Daten werden von iPhone Besitzern verbraucht

cc by flickr/ Yutaka Tsutano

Die Besitzer eines iPhones verbrauchen nach aktuellen Berichten die meisten Daten. Auf einem Smartphone liegt die durchschnittlich ├╝bertragene Datenmenge bei mehr als 800 MByte im Monat. Dies geht aus einer Erhebung hervor, die am Mittwoch von Analysys Mason ver├Âffentlicht wurde. F├╝r die Erhebung wurde das Nutzungsverhalten von 1000 Smartphone-Besitzern in Deutschland, Spanien, den USA, Frankreich und Gro├čbritannien unter die Lupe genommen. Das Nutzungsverhalten wurde ├╝ber einen Zeitraum von zwei Monaten untersucht.

Im Rahmen der Erhebung wurde sowohl die ├╝bertragene Datenmenge ├╝ber WLAN und Mobilfunk als auch die Nutzung von Apps und Kommunikationsdiensten erfasst. Im Schnitt ├╝bertragen die Anwender eines iPhones der Erhebung zufolge deutlich mehr Daten als andere Smartphone-Besitzer. Demnach befinden sich im oberen Zehntel der gr├Â├čten Datenverbraucher immerhin rund 80 Prozent iPhone-Besitzer. Dabei sind insgesamt einige wenige Nutzer f├╝r einen Gro├čteil des jeweiligen Datenverbrauchs verantwortlich. In den USA verbrauchte bereits knapp ein Drittel der Smartphone-Besitzer mehr als 500 MByte im Monat. In Deutschland liegt der Anteil dagegen nur bei 10 Prozent.

KategorieniPhone Tags: , ,

Sch├╝ler verkauft Niere f├╝r iPhone und iPad

9. April 2012 Keine Kommentare
iPhone by flickr Yutaka Tsutano Sch├╝ler verkauft Niere f├╝r iPhone und iPad

cc by flickr/ Yutaka Tsutano

Wenn man jung ist, nimmt man ja bekanntlich manche Sachen leichter bzw. h├Ąlt sich in so manch einem Moment auch f├╝r unsterblich. So haben wohl fast alle in ihren Teenie-Jahren Dinge gemacht, ├╝ber die sie im Nachinein den Kopf sch├╝tteln. Was jedoch ein 17- j├Ąhriger Sch├╝ler aus China tat, schie├čt klar und deutlich ├╝ber den ├╝blichen jugendlichen Leichtsinn hinaus!

Der Junge wollte unbedingt ein iPhone und ein iPad haben. So antwortete er auf eine Anzeige im Internet, in der ein illegaler H├Ąndlerring umgerechnet 2.700 Euro f├╝r eine Niere bot. Er dachte sich offenbar, dass man ja nur eine Niere brauche und fuhr zu einem Arzt, der ihm eine seiner beiden Nieren entnahm.

Die Freude ├╝ber die neuen Apple-Produkte, die er sich von dem Geld kaufte, w├Ąhrte jedoch nicht lange: Seine verbliebene Niere funktionierte nicht mehr richtig und so beichtete er seine illegale Organspende seiner Mutter. Nun wird gegen den H├Ąndlerring ermittelt. In China boomt der Markt f├╝r illegale Organe. Jedoch auch der legale Handel sorgt immer wieder f├╝r Aufregung, denn die meisten der Spenderorgane stammen von exekutierten H├Ąftlingen.

KategorieniPhone Tags: , , ,